Freundschaft

Momentan beschäftige ich mich intensiv mit Gedanken rund um das Thema "Freundschaft".

Aristoteles sagte einmal "Freundschaft - Das ist eine Seele in zwei Körpern", eines meiner Lieblingszitate.
Ich denke nämlich, dass richtige Freundschaft nicht einfach mal so entsteht, sondern dass sie Leute verbindet, die irgendetwas gemeinsam haben. Bekanntschaften und flüchtige Freundschaften schließt man schnell und häufig, aber wahre Freundschaft, so finde ich, wächst erst mit den Herausforderungen und Jahren.
Ich würde nun nicht behaupten, dass ich einen kleinen Freundeskreis habe - aber darf ich ihn tatsächlich so bezeichnen? Ich denke, das, was wir als "Freundeskreis" bezeichnen ist eigentlich eher ein "Bekanntschaftskreis" - denn nur von ganz wenigen von ihnen würde ich behaupten, dass sie wirklich meine engen Freunde sind. Man sagt sich Hi, feiert ab und zu mal zusammen, macht viell ab und zu mal etwas in der Gruppe - aber vertraut ihr auch wirklich allen von ihnen eure Gedanken und Geheimnisse an? Ich denke, das tun die wenigsten.

Ich glaube ganz stark, dass die meisten von euch auch eine Person haben, der sie über alles vertrauen, für die sie sich nur das beste wünschen und von der sie ihre Sätze beenden.

Wahre Freunde halten immer zu dir, auch in schlechten Zeiten. Sie stehen zu dir, egal wieviele Fehler du hast und machst, sie verstehen dich und wissen wie du denkst und reagierst. Sie verzeihen dir, wenn es dir wirklich Leid tut. Sie sind für dich da, wenn es dir schlecht geht und sie haben immer ein offenes Ohr. Sie kommen auch nachts um 4 Uhr kmweit zu dir gefahren, wenn du sie aus dem Bett klingelst/simst, weil du dich von deinem Freund getrennt hast. Und das beste: Deine Freunde machen das gerne und beklagen sich nicht, freuen sich eigentlich eher, dass du sie brauchst und allein ihre Anwesenheit dich tröstet.
Wer so etwas noch nicht erlebt hat, der hat die wahre Freundschaft noch nicht gefunden!

Ich habe meine 3 Mädels, schon seit Jahren, mit denen ich am liebsten zusammen bin. Mit denen ich lachen, aber auch weinen kann. Auch wenn man jetzt nicht mehr gemeinsam zur Schule geht, so verbindet einen doch eine Menge und sie sind mir unglaublich viel wert, deshalb versuchen wir den Kontakt auch in der Arbeitswelt so gut wie möglich zu halten...

Ich kenne meine beste Freundin bereits aus dem Kindergarten, nun schon seit 15-16 Jahren. Und noch immer, ist sie die jenige, die mir am meisten Kraft gibt, wenn ich mich mal schlecht fühle. Sie hat mich durch sämtliche Ereignisse begleitet, begonnen bei der Einschulung und ich würde sie niemand tauschen.
Wir haben gemeinsam Verwandte verloren und waren da für einander da, wir waren füreinander da, wenn Elternteile stark erkrankten, wir waren für einander da, wenn Freunde uns hintergangen, wir waren gemeinsam stark als es stressig mit dem Abi wurde, wir waren da wenn wir von wem anders zu tiefst verletzt wurden und wir haben so gut wie alles gemeinsam gemacht: Grundschule, OS, Realschule, Abitur, Klassenfahrten, Urlaub. Ich würde einfach keine Sekunde davon missen wollen, denn in ihr habe ich den Menschen gefunden, der für mich immer der wichtigste sein wird.

Ich bin nicht immer mit allen einverstanden, was sie sagt oder tut, aber ich stehe hinter ihr, bei all ihren Schritten und das weiß sie. So war es schon immer und so wird es auch immer sein.
Wenn es etwas gibt, das für die Ewigkeit bestimmt ist, dann ist es unsere Freundschaft.
Launen, Interessen und Kerle kommen und gehen - doch sie wird immer bei mir und in meinem Herzen sein.

Dieser Eintrag ist dir gewidmet, Süße!
Du bist das beste in meinem Leben. Ich liebe dich.


"Freundinnen sind wie Schuhe:
Wenn man jung ist kann man nicht genug davon haben;
später stellt man fest, dass es immer die gleichen sind,
mit denen man sich wohlfühlt."
- Marion Kühl

Kommentare:

  1. Total süß, was du geschrieben hast, und ich finds schön, dass du deine besten Freunde gefunden hast =)
    Ich bin schon länger am Grübeln, wer in meinem Umfeld eigentlich Freund und wer Bekannter ist, und mittlerweile werden es immer mehr Bekannte... Selbst meine engsten "Freunde" würde ich nicht als richtige Freunde bezeichnen. Sehe das genauso, wie du es hier geschrieben hast, und das trifft einfach nicht zu im Moment. Aber wie du schon sagtest, richtige Freundschaft muss sich entwickeln und fällt nicht mal eben von Himmel ;)

    AntwortenLöschen
  2. Süüüüüüß x3

    AntwortenLöschen
  3. Hey Isa,
    wie ich merke, haben wir sehr, sehr viele Parallelen.
    Es ist schade, dass es Leute gibt, die sich aus Freundschaften nicht viel machen und eben nur Bekanntschaften bleiben, auch wenn man mal dachte, dass man mit denjenigen gut befreundet ist. Um das Thema "Verlorene Freundschaft" sollte sich mein nächster Blogeintrag drehen, weil auch ich mich momentan sehr damit beschäftige. In den letzten paar Monaten habe ich nämlich zu zwei meiner einst "besten Freundinnen" den Kontakt abbrechen müssen, was mir immer noch sehr weh tut...
    Aber wenigstens hab ich noch andere Freunde, die immer zu mir halten, und mein Freund ist ja auch noch da. ^^

    Ich find's echt toll, dass du den Beitrag deiner besten Freundin widmest. Sie muss echt toll sein!

    Schönen Sonntag noch, Isa!

    AntwortenLöschen

Schreib doch was dazu!