Langsam wird es ernst

Tachchen!
Schon wieder ist eine halbe Woche vorbei wie im Flug und ich hab diese Woche rein garnichts in der Wohnung getan. Mein Vater hat Spätschicht (kommt erst um 22:30 Uhr nach Hause) und deshalb kann ich allein recht wenig anfangen.

Im Wohnzimmer muss noch die Deckenleuchte über dem zukünftigen Esstisch platziert werden, der auf das Regal noch eine Holzplatte bekommt und dann ist das Zimmer auch schon fertig. Im Schlafzimmer steht der Kleiderschrank nun auch komplett und Gardinen, Bilderrahmen, Spiegel etc. befinden sich auch schon an den Wänden. In diesem Zimmer fehlt also nur noch mein Bett und meine Kommode, die ich nicht neu kaufe sondern meine bisherigen hintransportiere. In den Flur kommt ebenfalls mein alter 1,30 m Kleiderschrank und somit wären die Zimmer auch schon fertig.
Von Oma habe ich bereits meine Balkonkorbstühle und mein Glasregal fürs WC erhalten... im WC muss noch so einiges gemacht werden, aber das hat ja eher letzte Prio - daher Leute!!
Es wird langsam ernst, ich ziehe tatsächlich Ende Juni-Anfang Juli aus. Oh Gott, so ganz allein... momentan werd ich bissl wehleidig, gestern habe ich zb 3 Stunden Kartons zu Hause gepackt: Games, CDs, DVDs, Seasons, Playstation, Taschen, Bücher, Vasen, Bilder, Deko ... mein Zimmer schaut schon ziemlich leer aus. Ich hab dabei gleich alle in 3 kleinen Alben gesammelten Familienfotos in ein neues Fotoalbum, das größer ist, umsortiert und irgendwie, habe ich das Gefühl, es sei nun vorbei. Ich meine: Meine Eltern bleiben da noch eine Weile wohnen und ich bin die, die das Haus jetzt verlässt. Aber damit verlasse ich doch nicht sie oder?
Ich weiß, dass es für Eltern immer besonders schlimm ist wenn ihre kleinen Babys erwachsen werden und das Mutterhaus verlassen - aber irgendwie zeigen sie davon nichts. Ich denke, sie überspielen es und sind viell. allgemein etwas im Stress, aber wie werden sie sich fühlen, wenn ich weg bin?
Ich mach öfters Scherze darüber, dass mein Dad sicher jeden Tag vor meiner Tür steht - aber irgendwie fänd ich das am Anfang ja doch ganz schön^^

Kommentare:

  1. Hey Isa,
    mach dir keinen Kopf! Natürlich wirst du dich am Anfang etwas allein fühlen und auch etwas unwohl, weil es ein ganz neues Gefühl ist, in der eigenen Wohnung zu leben. Dieses Gefühl wird dich vor allem Nachts, wenn du schon im Bettchen liegst, einholen.
    Aber deine Eltern werden dich auch vermissen, immerhin fliegt das kleine Vögelchen jetzt aus. Das war bei mir auch so. Nur, dass es vor meinem Auszug immer Stress gab, weil meine Mutter das überspielte und auch nicht wollte, dass ich weggehe...
    Sei froh, dass du das Theater nicht hast! :-D

    Ich wünsche dir alles Gute,
    Mel

    AntwortenLöschen
  2. vielen dank^^!

    das loslässen fällt den meisten eltrn wirklich schwer.. meine mutter klammer zB total an mir und manche scheinen es zu überspielen so wie deine. oder sie sehen es einach lockerer. es wird auf alle fälle ne umstellung für alle, aber ihr seid immer noch eine familie =)

    AntwortenLöschen
  3. es ist eigentlich besser gar nicht erst mit makeup anzufangen, weils die poren eh nur verstopft XD es gibt ja auch so camouflage makeup, das extrem stark deckt, vllt hilft sowas bei augenringen?

    AntwortenLöschen
  4. Ich werde in einem jahr wohl auch endlich ausgezogen sein. ich freue mich darauf schon sehr und glaube, dass es für alle eine Erleichterung ist - nicht, dass hier besonders dicke Luft ist, aber es gibt schon öfter Reibereien, vor allem weil ich mit den Macken meiner Mutter nicht klar komm ;) Insofern wäre ich echt froh, wenn es jetzt schon so weit wäre.. .

    Deine Gedanken zu lesen finde ich aber interessant. Wahrscheinlich würde ich mir dann ähnliche Fragen stellen. Und ich habe das Gefühl, dass meine Mutter (noch) gar nicht will, dass ich auszieh .. ich wollte das schon früher machen und da hat sie immer alle finanziellen Mittel quer gestellt und mich fast schon bedroht ;)

    AntwortenLöschen

Schreib doch was dazu!