Geld allein macht nicht glücklich

... aber das Leben einfacher und schöner.
Ich bin zwar seit 2-3 Monaten ausgelernt, habe aber dennoch nicht wirklich viel Geld im Monat zur Verfügung. Als frischausgelernter Mitarbeiter verdient man bei uns leider nicht sehr viel und eigentlich kann ich mich generell glücklich schätzen überhaupt einen Festvertrag (und dann auch noch unbefristet) zu haben. Viele Freunde und Bekannte von mir haben dieses Glück nicht (*hust* hört sich ja jetzt fast so an als hätte ich es mir nicht hart verdient... ;) ). 
Und dennoch bin ich mit der derzeitigen Lage nicht zufrieden! Es nervt mich jeden Monat die Cents zusammenzukratzen, schöne Dinge zu sehen und sie mir nicht kaufen zu können oder ständig Gewissensbisse zu haben, ob ich es mir diesen Monat wirklich leisten kann mit Freunden ins Kino zu gehen o.ä.
Vorallem diesen Monat ist das Geld (trotz meines Geburtstags nächste Woche) bei mir besonders knapp:
  • Bis zum 13. muss ich den Restbetrag meines Urlaubs überweisen (450€)
  • Ich muss die kommende Woche die Module für das 1. Studiensemester kaufen (möchte 4, je für 78€)
  • Ich habe letzte Woche die 1. Semestergebühren bezahlt (146€)
  • Die GEZ ärgert mich diesen Monat wieder (ca. 54€)
  • Meiner Ma schuldete ich vom letzten Monat für meinen Ikea-Arbeitsbereich+Sport noch 140€
  • Dazu kommen diesen Monat noch viele Geburtstage...
ich weiß echt nicht wie ich es diesen Monat packen soll. 
Das ist nicht nur diesen Monat so, es kommt dauernd etwas zusammen - dann ist mal etwas im Haushalt oder am Wagen kaputt etc.
Und genau diese dauernden Sorgen frustrieren mich - machen mich also unglücklich.
Würde Geld mich doch glücklich machen?
Geld alleine macht nicht glücklich, das weiß ich, aber wie können Leute behaupten Geld sei ihnen unwichtig?
In unserer Welt hängt alles vom Geld ab - es ist also ein Fakt, dass Geld wichtig ist. Und jeder, der das Gegenteil behauptet, macht sich meiner Meinung nach etwas vor.
Jeder Mensch hat Existenz-Bedürfnisse, die gedeckt werden müssen, um sich entfalten zu können und sich sicher zu fühlen.
Jeder Mensch braucht ein Hobby, meist sind die nicht kostenlos.
Jeder Mensch braucht Interaktionen und gemeinsame Aktivitäten mit anderen Menschen, auch diese kosten meist Geld. 
Jeder Mensch hat das Bedürfnis sich weiterzubilden und selbst Bildung kostet leider Geld (fängt ja schon mit der Tageszeitung an xD ).

1 Kommentar:

  1. Muss ich dir voll und ganz zustimmen. Ich hab nach meiner Reife- und Diplomprüfung vor 2 Jahren auch sofort Vollzeit zu arbeiten begonnen, verdiene aber recht wenig. Journalismus-Branche ist ja ziemlich schwierig, weil es dauernd ein auf und ab ist....
    Als ich mit meinem Ex-Freund zusammengewohnt habe ging es sich bei mir hinten und vorne nie aus. Urlaub, große Shopping-Touren, etc. FEHLANZEIGE und das obwohl ich eine 40-45 Stunden Woche hatte.
    Im Moment wohne ich wieder bei meinen Eltern und es geht sich besser aus... allerdings frag ich mich, wie sich irgendwie in unserem Alter eine eigene Wohnung (keine WG oder so) leisten kann ohne dauernd Geldsorgen haben zu müssen... Also besonders in Wien sind die Mieten unbezahlbar... :-/

    AntwortenLöschen

Schreib doch was dazu!