Von Golfplätzen und Häfen...

Für die ersten 3 Tage in Portugal hatten wir bereits in Deutschland einen "VW Polo o.ä." gebucht und ein super Schnäppchen ergattert. Auch bei den noch so günstig angepriesenen TUI-Mietwagen Angeboten im Hotel mussten wir schmunzeln und haben unser Schnäppchen bestätigt bekommen:
Einen VW Polo oder ähnlich, mit Klima, 4 Türen, allen km inklusive, Vollkasko, 600.000 € und Glas-Versicherung, Vollgetankt für 3 Tage für 97 € insgesamt.

Das Auto hätten wir direkt am Montag um 10 Uhr abholen können, doch leider schnitt sich die Uhrzeit mit unserer Begrüßungs-Runde im Hotel, die auch um 10 Uhr starten sollte.
Diese zog sich bis 11:30 Uhr und im Anschluss machten wir uns mit der Adresse des Auto-Vermieters und einem Screenshot des Weges von Google Maps, das wir mit dem WLAN im Hotel machten, auf den Weg in die Stadt.
Leichter gesagt, als getan: Lauter Sackgassen, Einbahnstraßen, wild verlaufenden Gässchen und nicht sichtbare Straßennamen, die statt auf Straßenschildern an irgendeinem Haus auf Fliesenplättchen standen.
Mit all den Hindernissen und leider doch der Erkenntnis, dass wir unser mobiles Internet kurz für den Weg wieder aktivieren mussten, kamen wir gegen 13:15 Uhr dann in der richtigen Straße an.
Nur fanden wir den Vermieter nicht. Kirchen, Cafes, Hotels, Europcar, Restaurants... zig mal die Straßen und die Berge rauf und runter ... bis ich mir in meinen Keil-Sandaletten ganze 3 Blasen lief und geschwitzt habe als würde ich eine ganz ganz böse Grippe ausbrüten. Dann entschlossen wir uns einfach mal bei Europcar nachzufragen. Und siehe da, es folgte die Feststellung: "Huch! Hier sind wir ja richtig!" o.O
Da holte der Europcar-Mann auf die Frage ob er den Vermieter "Alamo" kenne auf einmal eine Karte mit unseren Namen drauf aus seiner Ablage.
Sehr schön, dass wir 4 mal an Europcar vorbei liefen - ohne zu wissen, dass GENAU DA auf uns gewartet wurde. xD

Es folgte das nächste Problem: Unsere Ausweise waren zum Kopien-Machen noch an der Rezeption im Hotel. Wir hatten vergessen sie abzuholen.
Zum Glück durften wir - mit dem Versprechen den Ausweis innerhalb des Tages noch vorbei zu bringen - den Wagen trotzdem schon mitnehmen. Noch 2x die Strecke hätte ich nicht ausgehalten... ^^

Und dann ging es endlich los. Die nähere Umgebung rund um Albufeira erkunden: Paderne, ein Dörfchen etwas weiter im Norden, in dem es angeblich römische Ruinen und Wanderwege geben sollten, die wir nicht fanden. Weiter nach Vilamoura, eine Schicki-Micki-Küstenstadt in der Golf groß geschrieben wird und der Hafen vor Jachten trotzt.

(Vilamoura, Bilder von algarve-portal.com)

Bis nach Quarteira, einer scheinbar älteren und hässlicheren Fischerstadt.
(Quarteira, Bilder von algarve-portal.com)

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Schreib doch was dazu!